Die wichtigsten Meilensteine im Zeitstrahl

8. Juli 1936

Bewegte Geschichte

Das Gelände im Süden des Flughafens, wo heute das neue Terminal 3 entsteht, war schon in der Vergangenheit stets ein Ort des Aufbruchs und der Erneuerung. Hier begann 1934 der Ausbau des Flughafens Frankfurt zu einem Luftschiffhafen mit einer gigantischen Zeppelinhalle. Von einem „Weltflughafen“ war bei der Eröffnung am 8. Juli  1936 die Rede. Aber nachdem 1937 mit der Hindenburg eines der größten je gebauten Luftschiffe vor den Augen der Weltöffentlichkeit bei der Landung in Flammen aufging, war das Zeitalter der Zeppeline auch in Frankfurt schlagartig vorbei.

Alles lesen
Oktober 1997 - Juni 2000

Gespräche über den Ausbau

Angestoßen durch erstmalige Gespräche zwischen Fraport und der Stadt Frankfurt über einen Flughafenausbau Ende der 90er-Jahre, kommt es zu einem zweijährigen Mediationsverfahren. Hierbei beteiligt Fraport Vertretende der Hessischen Landesregierung, Bewohnerinnen und Bewohner der umliegenden Dörfer und Kommunen sowie Bürgerinitiativen, Unternehmerverbände und Gewerkschaften, um die Rahmenbedingungen für einen Flughafenausbau festzulegen. Im Juni 2000 entscheidet sich die Hessische Landesregierung dann für die Flughafenerweiterung. Kurz darauf beschließt der Fraport-Aufsichtsrat offiziell den Ausbau.

Alles lesen
2001 – 2005

Architektur- und Realisierungswettbewerb

46 Architekturbüros aus ganz Europa reichen ihre Ideen für das neue Terminal am Flughafen Frankfurt ein. Die Londoner Architekten Foster and Partners überzeugen mit ihrem modernen und nachhaltigen Entwurf die achtköpfige Jury und gewinnen den Architekturwettbewerb am 28. Juni 2002. Im anschließenden Realisierungswettbewerb setzt sich der Frankfurter Architekt Christoph Mäckler mit dem Credo – modern, aber mit Wohlfühlatmosphäre – gegen neun Architekturbüros durch. Die drei Gebäudeteile – die Check-in Halle, das Sicherheitsgebäude und der zentrale Marktplatz – sind modular aufgebaut. So lassen sie sich auch in Zukunft flexibel an aktuelle Anforderungen anpassen.

Alles lesen Mehr erfahren
18. Dezember 2007

Wirtschaftsminister Alois Rhiel unterzeichnet den Planfeststellungsbeschluss.

Der Planfeststellungsbeschluss schafft die Voraussetzung für den Ausbau des Flughafens bahn- und terminalseitig. Er regelt, welche baulichen Vorhaben und Infrastrukturmaßnahmen Fraport im Rahmen des Ausbaus umsetzt. Im Kontext zum Bau von Terminal 3 umfasst der Beschluss die Erweiterung der Anschlussstelle Zeppelinheim an die A5 und den Bau einer neuen Sky Line-Bahn, die Terminal 3 mit den bestehenden Terminals 1 und 2 verbindet.

Alles lesen
2014

Die Stadt Frankfurt erteilt Fraport die Baugenehmigung für Terminal 3.

Mit der Genehmigung zum Bau von Terminal 3 ist ein wichtiger Meilenstein erreicht und die Planungen können weiter intensiviert werden. In der ersten Ausbaustufe werden zwei Flugsteige mit 24 Gebäudepositionen gebaut. Zudem legt die Baugenehmigung fest, dass die Station der neuen Sky Line-Bahn in Hochlage neben der Terminalvorfahrt gebaut wird. Ursprünglich war sie im Untergeschoss des Terminalgebäudes geplant.

Alles lesen
Oktober 2015

Mit dem feierlichen Spatenstich beginnt der Bau von Terminal 3.

Ein ganz besonderes Datum: Nach mehr als 15 Jahren intensiver Planungen, Genehmigungsverfahren und Prüfungen findet auf dem Flughafengelände der offizielle Startschuss für eines der größten privat finanzierten Infrastrukturprojekte Europas statt. 400 Fraport-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter sowie 200 geladene Gäste aus Politik und Wirtschaft sind Teil dieses besonderen Ereignisses.

Alles lesen Mehr erfahren
Nov. 2015 – Mai 2016

Im Trockenaushub wird auf einer Grundfläche von 65.900 m² gebaggert.

Direkt nach den Feierlichkeiten zum Spatenstich im Oktober 2015 startet die erste Bauphase: der Trockenaushub. In nur wenigen Monaten entsteht eine 65.900 Quadratmeter große Baugrube. Dafür schaufeln Bagger täglich rund 300 Lkw-Ladungen Erde weg. In der Spitze sind das 5.500 Kubikmeter Erde pro Tag. Mit dem Abschluss des Trockenaushubs ist das Gelände auf der Grundfläche von Terminal 3 auf 5,5 Meter Tiefe ausgehoben.

Alles lesen Mehr erfahren
Juni 2016

Die Straßenerschließung startet.

Terminal 3 wird auch mit Auto, Taxi oder Bus leicht zu erreichen sein. Dafür entstehen neue Anbindungsstraßen und eine Erweiterung der Anschlussstelle Zeppelinheim an die Autobahn A5. Als erste große Baumaßnahme starten die Arbeiten zur Zu- und Abfahrtsrampe zum höher gelegenen Vorfahrtsbereich der Abflugebene von Terminal 3. Bei den Gründungsarbeiten werden im Bereich der Brückenpfeiler insgesamt 48 Bohrpfähle mit einem Durchmesser von 1,20 Metern und einer Länge von bis zu 18 Metern im Boden versenkt. Sie fixieren den Untergrund, damit die Rampen ein stabiles Fundament bekommen. Für die Abfahrtsrampe werden dann die Pfahlkopfplatten und Stützpfeiler hergestellt. Dazu werden 4,5 Tonnen schwere und 9 Meter lange Stahlkörbe, sogenannte Bewehrungskörbe, auf die einzelnen Fundamente des Brückenbauwerks gehoben, verschweißt und mit Beton gefüllt. Für die Zufahrtsrampe werden zunächst die Stützwände mit Schal- und Bewehrungsarbeiten errichtet.

Alles lesen Mehr erfahren
Sommer 2017

Nach Abschluss des Trockenaushubs beginnt der Spezialtiefbau.

In der zweiten Bauphase, dem Spezialtiefbau, geht es weiter in die Tiefe: Im Nassaushub wird die Baugrube parzellenweise von Spezialbaggern um weitere acht bis elf Meter ausgehoben, bis die endgültige Tiefe unterhalb des Grundwasserniveaus erreicht ist. Damit kein weiteres Wasser eindringt, wird die Baugrube vorab mit bis zu 14 Meter langen Spundwänden an den Seiten abgedichtet. Das schafft die Voraussetzungen für das Schütten der Betonsohle. Dies geschieht unter Wasser und wird von speziell ausgebildeten Tauchern vorbereitet. Nachdem der Beton die gewünschte Härte erreicht hat, wird das Wasser abgepumpt, gereinigt und wieder dem Grundwasser zugeführt.

Alles lesen Mehr erfahren
März 2018

Die neue Sky Line-Bahn

Die Wahl des Systemanbieters für die neue Sky Line-Bahn ist ein Meilenstein hin zur Realisierung. Der Zuschlag ging an die Bietergemeinschaft von Siemens, Max Bögl und Keolis. Als nächstes starten die Bauarbeiten für die Verbindungstrasse zwischen Terminal 1 und 2.

Das neue System ergänzt die bestehende Sky Line-Bahn und wird ebenfalls fahrerlos unterwegs sein. Reisende erreichen Terminal 3 mit der neuen Sky Line-Bahn vom Fern- und Regionalbahnhof aus in nur acht Minuten. Bei einem kurzen Zwischenstopp an Terminal 2 können Fluggäste an der erweiterten Station zwischen der bestehenden Sky Line-Bahn und dem neuen System umsteigen. Alle zwei Minuten werden die Wagen auf der Trasse in Hoch- und Tieflage mit bis zu 80 km/h unterwegs sein.

Alles lesen Mehr erfahren
August 2018

Fraport erhält Baugenehmigung für Flugsteig G.

Das Bauamt Frankfurt hat die Genehmigung für den vorgezogenen Bau von Flugsteig G als Teil des neuen Terminal 3 erteilt.

Er ist ein vollwertiges und modernes Abfertigungsgebäude mit schlanken und unkomplizierten Prozessen. Zunächst können vier bis fünf Millionen Reisende hier abfliegen und ankommen.

Die Vergabe an den Generalunternehmer erfolgte Ende 2018; der Bau von Flugsteig G ist im Juni 2019 gestartet. Die Bauarbeiten an der ersten Bauphase Flugsteig G werden 2021 in vielen Bereichen abgeschlossen.

Alles lesen Mehr erfahren
Januar 2019

Der Rohbau der Flugsteige H und J beginnt.

Nach dem Tiefbau geht es nun Schritt für Schritt in die Höhe: Der Baubeginn des Flugsteigs H mit integriertem Vorfeldkontrollturm markiert den offiziellen Start für den Rohbau von Terminal 3. Die Arbeiten an Flugsteig J starten ebenfalls noch im ersten Halbjahr 2019. Sie gehören zum ersten Bauabschnitt des neuen Terminals. Die beiden Flugsteige haben 24 Gebäudepositionen. Während Flugsteig H zwei Ebenen für Schengen-Reisende bietet, ist Flugsteig J für Non-Schengen-Reisende mit drei Stockwerken ausgestattet.

Die beiden Flugsteige sind im Endzustand fugenlose Rohbauten. Bei dieser Bautechnik werden mehrere Teilbauwerke mit etwa einem Meter Abstand voneinander errichtet und in einem finalen Schritt durch Beton miteinander verbunden. Aus sieben dieser Teilbauwerke entsteht der 400 Meter lange Flugsteig H. Flugsteig J, der mit 600 Metern sogar noch länger ist, besteht aus acht Teilbauwerken.

Alles lesen Mehr erfahren
April 2019

Grundstein für das Terminal-Hauptgebäude

Mit der feierlichen Grundsteinlegung am 29. April 2019 startet der Hochbau des Terminal-Hauptgebäudes. Das sprichwörtliche Herz von Terminal 3 wird für viele Fluggäste zukünftig der Start- oder Endpunkt ihrer Reise sein. Die Abflughalle beeindruckt mit einer Deckenhöhe von 18 Metern und der umgebenden Glasfront. Reisende checken hier unkompliziert ein und geben ihr Gepäck auf. Nach den Sicherheitskontrollen wartet Erholung: Fluggäste können die 6.200 Quadratmeter Lounge-Fläche und den großzügigen Marktplatz mit zahlreichen Shopping- und Gastronomie-Angeboten nutzen. Mit Beginn des Hochbaus entsteht also das „Herz von Terminal 3“.

Alles lesen Mehr erfahren
Mai 2019

Der Bau des Vorfahrtstisches beginnt.

Über den 550 Meter langen und fast 30 Meter breiten Vorfahrtstisch gelangen Pkws und Taxis  direkt vor die Abflughalle von Terminal 3. Die Zufahrtsrampe, an die der Vorfahrtstisch anschließt, ermöglicht die Auffahrt. Die Abfahrtsrampe leitet den ausfahrenden  Verkehr wieder ins anliegende Straßennetz.
Doch bis dort Fahrzeuge über den Asphalt rollen, ist es noch ein weiter Weg. Denn zunächst wird das Haupttragesystem des 14,5 Meter hohen Bauwerks errichtet. Für eine stabile Grundlage des Vorfahrtstischs sorgen 13 Meter lange Großbohrpfähle und 28 quer ausgerichtete Betonstahlrahmen. Diese ruhen auf v-förmigen Stützen und sorgen so für ein solides Tragesystem für den Vorfahrtstisch.

Alles lesen Mehr erfahren
Juli 2019

Die neue Sky Line-Bahn wird bei laufendem Betrieb gebaut.

Egal ob Transitreisende oder Fluggäste, die mit dem Zug am Flughafen Frankfurt ankommen: Alle werden Terminal 3 komfortabel erreichen. Damit das möglich wird, baut Fraport eine neue Sky Line-Bahn. Dazu werden im Norden des Flughafens der Fahrweg, ein großes Werkstattgebäude und die Station vor Terminal 1 bei laufendem Betrieb und auf engstem Raum errichtet - eine bauliche und logistische Herausforderung! Neben den vorbereitenden Arbeiten an der neuen Sky Line-Station an Terminal 1 sind im Juli 2019 auch die ersten Bohrpfahlarbeiten für die Trasse gestartet.

Alles lesen Mehr erfahren
Ende 2019

Der letzte Unterwasserbeton fließt.

Der Tiefbau auf der Terminal 3-Baustelle befindet sich auf der Zielgeraden: In die letzte noch mit Wasser gefüllte Grube wird Beton gegossen, während nebenan schon das Fundament des Hauptgebäudes entsteht. Sobald der Unterwasserbeton trocken ist, kann das Wasser abgepumpt werden. Nach 670.000 Kubikmetern ausgehobener Erde und bisher 40.000 Kubikmetern Unterwasserbeton ist der Tiefbau danach vollständig abgeschlossen und der gesamte Bereich des künftigen Terminal-Hauptgebäudes bereit für den Rohbau.

Alles lesen Mehr erfahren
März 2020

Die Arbeiten am neuen Werkstattgebäude starten.

Damit die zwölf Züge der neuen Sky Line-Bahn regelmäßig gewartet werden können, entsteht östlich von Terminal 2 ein Werkstattgebäude. Die ersten vorbereitenden Maßnahmen starteten im Februar 2020, ab Mitte März folgen dann die Rohbauarbeiten. Sie dauern voraussichtlich bis Sommer 2021 an.

Alles lesen Mehr erfahren
April 2. Quartal 2020

Der Bau des Parkhauses beginnt.

Nur einen Steinwurf neben Terminal 3 entsteht ein neues Parkhaus. Wer hier parkt, hat direkten Zugang zum neuen Terminal. Mit Inbetriebnahme von Flugsteig G stehen bereits 2.200 Parkplätze zur Verfügung. Insgesamt werden es 8.500 Stellplätze sein.  

Alles lesen Mehr erfahren
Juni 2020

Flugsteig G nimmt auch innen Form an.

Damit Reisende auch am Flugsteig G ein modernes Reiseerlebnis haben, rückt Mitte 2020 die Technik in den Mittelpunkt. Neben größeren Installationen und dem Fassadenbau geht es nun auch an den Innenausbau.

Alles lesen Mehr erfahren
4. Quartal 2020

Terminal-Hauptgebäude trifft Technische Gebäudeausstattung.

Seit der Grundsteinlegung im April 2019 wächst auch das Terminal-Hauptgebäude Stück für Stück aus den Baugruben. Im Herbst 2020 ist der Rohbau dann auch kellerfertig – also in allen Untergeschossen beendet. Während die Rohbauarbeiten in den höheren Stockwerken weitergehen, startet im Keller bereits die Technische Gebäudeausstattung: Allein im Hauptgebäude von Terminal 3 werden dann etwa 290 Kilometer Rohre für Heiz- und Kältetechnik, Sanitär- und Feuerlöschanlagen gelegt – das entspricht nahezu der Luftlinie von Frankfurt nach München!

Alles lesen Mehr erfahren
Mai 2021

Ein Dach für die Check-in-Halle

Während der Rohbau des Terminal-Hauptgebäudes auf die Zielgerade einbiegt, startet bereits der nächsten Meilenstein: das Dach für die Check-in-Halle. Dieses ist in etwa so groß wie 2,5 Fußballfelder und muss in einzelnen Segmenten wie ein Rollladen von einer Seite auf das Gebäude aufgeschoben werden. Ab Mai wird die Baustelle für die schweren Geräte vorbereitet, die dafür erforderlich sind, im Sommer können dann die Hilfskonstruktionen für die spätere Montage installiert werden. Im Herbst gehen dann die Schwerlastkräne an die Arbeit und beginnen mit dem Einhub bzw. Einschieben des Dachs.

Alles lesen Mehr erfahren
Juli 2021

Die Station an Terminal 1

Für Reisende, die mit der Deutschen Bahn zu Terminal 3 gelangen wollen, wird sie der Startpunkt sein: die neue Sky Line-Station an Terminal 1. Zwischen Terminal 1 und Sheraton-Hotel entsteht nun die neue oberirdische Station. Nur wenige Gehminuten vom Regional- und Fernbahnhof entfernt werden zunächst die Stützen gestellt, dann folgen der Baukörper der Station sowie die Verbindungswerke zwischen ihr, dem Terminal, den Bahnhöfen und dem Sheraton-Hotel.

Alles lesen Mehr erfahren
Sommer 2021

In voller Höhe

Fast 70 Meter ragt der Rohbau des neuen Vorfeldkontrollturms an Flugsteig H empor und hat damit seine endgültige Höhe erreicht. Auch der Rohbau für die sechs Meter über den Towerkörper hinausragende Kanzel ist bereits abgeschlossen. Ab Sommer 2021 knüpfen daran der Fassadenbau sowie technische Arbeiten an. Unter anderem sollen große geneigte Glasscheiben einen 300 Grad-Ausblick für die Lotsen ermöglichen, ebenso wird im Tower der längste Fahrstuhl des gesamten Terminal 3 installiert.

Alles lesen Mehr erfahren
Oktober 2021

Dank schwerem Gerät – der Marktplatz nimmt Form an

Der Marktplatz ist das Herzstück des Terminal-Hauptgebäudes und besticht mit seiner außergewöhnlichen Deckenkonstruktion. Als Grundlage für das Dach müssen insgesamt 20 Stahlträger montiert werden. Aufgrund der Lage des Marktplatzes, umschlossen vom Terminal-Hauptgebäude und der entsprechenden Distanz zum Lageplatz der Stahlträger, war der Einsatz eines besonderen Raupenkrans erforderlich. Dieser hat eine Gesamtlänge von 127,4 Metern und wurde mit insgesamt 45 LKWs in Einzelteilen angeliefert und innerhalb von drei Tagen aufgebaut. Im Stundentakt wurden dann die einzelnen Stahlträger mit einem Gewicht von rund 31 Tonnen mit dem Kran vom Lageplatz vor dem Terminal-Hauptgebäude in die vorgesehenen Aussparungen gehoben.

Alles lesen Mehr erfahren
Ende 2021

Flugsteig G im weit fortgeschrittenen Bauzustand

Die Bauarbeiten an der ersten Bauphase Flugsteig G werden 2021 in vielen Bereichen abgeschlossen. Je nach Nachfragesituation hat die Fraport AG die Möglichkeit Flugsteig G mit einer Kapazität von bis zu 5 Millionen Fluggäste im Jahr früher in Betrieb zu nehmen als das gesamte Terminal 3. Die Kapazitäten des Terminal-Hauptgebäudes mit den weiteren Flugsteigen H und J (+14 Millionen Fluggäste pro Jahr) wird voraussichtlich erst 2026 am Markt benötigt.

Alles lesen Mehr erfahren
1. Quartal 2022

Eine Brücke für die Anschlussstelle

Um das neue Terminal 3 optimal mit dem umliegenden Straßennetz zu verbinden, wird die Anschlussstelle Zeppelinheim an der A5 mit einem neuen Brückenbauwerk erweitert. Zunächst werden dafür Bohrpfähle eingebracht, auf denen das 142 Meter lange Vierfeldbauwerk aufgesetzt wird. Mitte 2021 wird die Brücke je Fahrbahnseite bei einer nächtlichen Sperrung der Autobahn im Ganzen angeliefert und eingebracht. Ab dem 1. Quartal 2022 soll die erweiterte Anschlussstelle befahrbar sein.

Alles lesen Mehr erfahren